fbpx

Höhlentauchen: Gefährlich, aber wunderbar

Was ist Höhlentauchen?

Höhlentauchen ist Tauchen und Erkunden in Unterwasserhöhlensystemen im Meer und im Landesinneren überfluteten Dolinen und unterirdischen Höhlen. Dieses Tauchniveau erfordert Fortbildungen und Kurse, die zu den regulären Open Water Tauchzertifizierungen hinzugefügt werden. Der Unterschied ist der Standort und die Erfahrung, die erforderlich sind, um diese neue Umgebung zu betreten.

Nach einer Einführung in das Höhlentauchen und verschiedenen Kursen verbessert das Verbringen von Zeit unter Wasser Ihre Erfahrung und ermöglicht ein besseres Verständnis der verschiedenen Tauchumgebungen. Diese Kurse reichen von Wracktauchen, Nachttauchen und natürlich Höhlentauchen.

Wenn Sie den Höhlentauchkurs absolvieren, erhalten Sie die Werkzeuge und das grundlegende Verständnis, wie Sie sich dem Tauchen in Höhlen nähern können. Es ist eine geschriebene und ungeschriebene Regel, sich niemals alleine dem Tauchen zu nähern, und dies gilt insbesondere für Höhlentauchen.

Ozean- und Binnenwasserstraßen haben eine Vielzahl von Unterwasserhöhlen zum Höhlentauchen oder Höhlentauchen. Der Unterschied besteht darin, dass Sie beim Höhlentauchen immer natürliches Licht sehen können, während beim Höhlentauchen viele dunkle Bereiche eine zusätzliche Lichtquelle erfordern.

 

Warum ist es wichtig, Höhlentauchen zu lernen und sich zertifizieren zu lassen?

Obwohl es weltweit zahlreiche Zertifizierungsinstitute für Höhlentauchen gibt , die unterschiedliche Zertifizierungen anbieten, weisen alle grundlegende Ähnlichkeiten auf. Diese reichen von der Einführung über das Tauchen in der Höhle bis hin zu Rebreathern mit geschlossenem Kreislauf, Scootern und anderen.

Das Höhlentauchen unterscheidet sich vom konventionellen Tauchen in mehreren Punkten in Bezug auf spezifisches Wissen über Ausrüstung und die Höhlenumgebung. Dies ist für Sie und die Sicherheit Ihres Tauchkumpels unerlässlich. Die typische Höhlentauchausrüstung ist im Allgemeinen robuster und bietet einen besseren Expositionsschutz wie Trockenanzüge sowie robuste lebenserhaltende und Höhlentauchgeräte.

Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie einen Höhlentauchkurs machen

Viele Taucher sind fasziniert zu entdecken, wie Tauchen in einer Höhle ist. Sie wissen jedoch zu schätzen, dass es bei der Auswahl dieses Taucherlebnisses viele verschiedene Überlegungen gibt, da dies im Vergleich zum konventionellen Tauchen eine völlig neue Welt ist.

Klaustrophobie und Angst vor engen Räumen sollten berücksichtigt werden, wenn Sie an extremes Höhlentauchen denken, da es Zeiten geben wird, in denen Sie sich in dunklen, engen Öffnungen und kleinen Räumen befinden.

Es gibt verschiedene Techniken und Ausrüstungen, die beim Tauchen in einer Höhle erforderlich sind. Manchmal muss sich die Art und Weise, wie Dinge mit regelmäßigem Tauchen gemacht werden, vollständig ändern, um sich an diese neue Umgebung anzupassen.

Da Höhlentauchen an sich gefährlicher ist, muss man sich bewusst sein, dass man im Notfall nicht einfach an die Wasseroberfläche aufsteigen kann. Sollte ein Problem auftreten, muss dieses normalerweise unter der Oberfläche und in der Höhle behoben werden.

Was beinhaltet der Höhlentauch Trainingsprozess?

Während des Trainings werden verschiedene Rollenspiel- und Drill-Szenarien geübt. Dies geschieht, um Kenntnisse darüber zu vermitteln, wie im schlimmsten Fall unter Wasser vorbereitet werden kann. Ein Beispiel ist, wie man Stress kontrolliert und in riskanten Momenten ruhig bleibt, was überlebenswichtig ist. 

Kurse für extremes Höhlentauchen umfassen mehrere Kurse für blindes Schwimmen bei Nullsicht. Diese werden simuliert, indem Sie entweder Ihre Maske abdecken oder die Taschenlampe ausschalten und die Richtlinien verwenden, um Ihren Weg zum Verlassen zurückzuverfolgen.

Viele Höhlentaucher verwenden Rebreathers mit doppelt rückseitig oder seitlich montierten Tanks. Wenn Sie noch keine Erfahrung mit diesem Gerät haben, sollten Sie diese erwerben. Es ist wichtig, sich mit der Auftriebskontrolle und verschiedenen Antriebstechniken vertraut zu machen, da Flossen auf engstem Raum feinen Schlamm aufwirbeln und die Sicht für die Taucher hinter Ihnen beeinträchtigen können.

 

Warum lohnt es sich, Höhlentauchen zu lernen?

Wenn Sie der sprichwörtliche Adrenalin-Junkie sind, der die meisten Höhlentaucher sind, haben Sie jetzt die Möglichkeit, Ihren Horizont zu erweitern, indem Sie überflutete Unterwasserhöhlen erkunden, die eine einzigartige Schönheit haben. Diese Herausforderung treibt die meisten Höhlentaucher an. Tiefseehöhlentauchen ist äußerst technisch und erfordert fortgeschrittene Kenntnisse.

Während der Umstellung vom konventionellen Freiwassertauchen auf eine extremere Aktivität ist die Teilnahme an Kursen zum Erlernen des Höhlentauchens erforderlich. Alle ungewöhnlichen Umgebungen stellen den Taucher bei jedem Tauchgang vor einzigartige Herausforderungen.

Die meisten Höhlentauchlehrer benötigen im Allgemeinen mindestens 100 protokollierte Tauchgänge, um überhaupt einen Höhlentauchkurs zu beginnen. Daher werden diese normalerweise von fortgeschrittenen Tauchern besucht, die nach der nächsten Herausforderung suchen.

Während die meisten Taucher von Natur aus neugierig sind und die Umwelt lieben, kann einr sichere Höhlentauchausbildung die Taucher zu einem neuen und äußerst einzigartigen Erlebnis führen, das die Mühe wert ist.

Beliebte Höhlentauchplätze

Auf der ganzen Welt gibt es zahlreiche beeindruckende Höhlen im Landesinneren und in der Tiefsee, zu viele, um sie zu erwähnen, aber es gibt einige, die sich von den anderen abheben:

  • In Mount Gambier, Südamerika, gibt es rund 30 Höhlentauchplätze. 2 außergewöhnliche Dolinen stechen jedoch hervor und erfreuen sich bei fortgeschrittenen Tauchern zunehmender Beliebtheit.
  • Bens Höhle auf den Bahamas ist eines von zwei blauen Binnenlöchern im Lucayan Nationalpark auf Grand Bahama. Wenn Sie der abenteuerlustige Typ sind, ist dies für Sie.
  • Die erste Kathedrale in Hawaii hat einen Unterwassertunnel, der zu einer riesigen zweistöckigen Höhle führt, die etwa 15 Meter tief ist. Es bietet eine Vielzahl von Passagen und Bergrücken zum Erkunden. Das Verlassen der Höhle ist eine aufregende Fahrt, da die Welle die Taucher durch eine kleine Öffnung herausschießt.
  • Grotta di Nereo, Sardinien Kalksteinfelsen an der Nordwestküste Sardiniens haben Höhlen mit mehreren Tunneln und Luftkammern zu erkunden. Die Nereo-Höhle befindet sich 100 Meter nördlich der Neptun-Grotte in einer Tiefe von etwa 35 Metern.

Kommentare sind deaktiviert